Geschichte

Bereits 1940 wurde an der Volksschule Traiskirchen eine zweiklassige Hilfsschule eröffnet. Leider wurden die Klassen im Jahr 1945 wieder aufgelassen, die Schüler mussten nun an ihre Stammschulen in Traiskirchen, Möllersdorf, Tribuswinkel und Pfaffstätten zurückkehren.

Ab 1948 gab es wieder eine eigenständige Hilfsschule, welche jedoch bereits 1951 wieder aufgegeben wurde. Erst im Jahr 1962 – durch die Schaffung eines neuen Schulgesetzes – war das gesetzliche Fundament für die ehemalige Hilfsschule, die nun Allgemeine Sonderschule hieß, gegeben. Von nun an wurde die Sonderschule zweiklassig geführt, ab 1965 erstmals dreiklassig. In den Jahren 1973 bis 1983 wurde ein Klassenstand von bis zu 10 Klassen erreicht.

Am 16. September 1971 war es dann so weit: die Sonderschule konnte gemeinsam mit der Volksschule in das ehemalige Hauptschulgebäude übersiedeln.
Die Klassenräume der ASO befanden sich im zweiten Stock, die Kanzlei und die Schulküche im Erdgeschoß und der Werkraum im Keller. Im Jahr 1998 wurde eine große Turnhalle errichtet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die ASO im 2. Stock der Volksschule

 

der große Doppelturnsaal
Der große Doppelturnsaal

Als der Platz im Volksschulgebäude aufgrund steigender Schülerzahlen zu eng wurde, baute die Gemeinde ein eigenständiges Gebäude für die Sonderschule. Die Eröffnung erfolgte am 22. Mai 2009 im Rahmen einer großen Feier.

Die feierliche Eröffnung
Die feierliche Eröffnung

 

Die Direktoren

1957 / 58: OSR Arthur Haselrieder
1958 / 59: OSR Dir. Karl Gfatter (damals war die Hilfsschule der Volksschule angeschlossen)

Unter eigener Leitung

1967 – 1977: SD Oswald Muck
1977 – 1990: SD Franz Schermann
1990 – 2006: Dipl. Päd. SD Harald Birkner

Seit August 2006 leitet Frau SD Gerda Gottsbacher die ASO Traiskirchen. Zur Zeit ist die Schule vierklassig. Sie wurde im Jahr 2000 in Otto Glöckel – Schule umbenannt und ist eine sozial-integrative Förderschule. Das Logo der Schule wurde in einem Schüler-Wettbewerb ermittelt.

logo_alpha
Unser Logo

 

Als Ziel hat sich die Schule die besondere Förderung des sozialen Gedankens gesetzt. Es werden viele Aktivitäten abgehalten, die das Miteinander aller Schülerinnen und Schüler fördern sollen. So werden zum Beispiel gemeinsame Wandertage und Lehrausgänge abgehalten, viele Pausen werden gemeinsam im Schulgarten verbracht und auch gemeinsame Turnstunden werden abgehalten. Die Schüler/innen aus den verschiedenen Klassen zeigen auch viel Freude am gemeinsamen Musizieren und Gestalten von Theaterstücken.